Schloss Eckartsau Frontansicht Kaiseradler (Foto: Kovacs) Schloss Eckartsau Vogelperspektive Kopfstetten Bahnhof Schloss Eckartsau aus dem Park Reh beim Wasser Kopfstetten Kirchenberg Brücke im Schlosspark Strohballen am Feld 1. Marchfeldmarathon (2013) Traktor am Feld Feld Zuckerrübe 1. Radwandertag Kopfstetten Mais und Windräder Kinder am Spielplatz Eckartsau

Eckartsau

Die Katastralgemeinde Eckartsau soll schon 1568 zum Markt erhoben worden sein. Über die Abhaltung von Märkten ist nichts bekannt. Um ca. 1180 wird es schon Ekkehartsouue und Ekkartsovve genannt. Die Erklärung des Namens ist ganz einfach: AU eines EKKEHART.

Der Ort selbst ist ein Uferzeilendorf, angerartig ausgebaut mit Schloss und Gutsflur, Gewanne, Zwerchhöfe und bietet das Bild eines unentwickelten alten Marktes mit vorwiegend landschaftlichem Charakter.

"Friedhof der Namenlosen": Im letzten Jahrhundert von 1918-1970 fanden die Toten, die die Donau im Eckartsauer Bereich freigab, abseits des Dorfes, an verschwiegener Stelle im Fasangarten zwischen Pframa und Eckartau ihre letzte Ruhe. Danach geriet dieser Ort in Vergessenheit . In Erinnerung an diese Schicksale wurde im Jahre 2003 diese Gedenkstätte von Bürgern der Marktgemeinde gestaltet.